MONDPHASEN – TIPPS FÜR RUHIGERE NÄCHTE MIT BABY & KLEINKIND

Unser Sohn kam zu Vollmond auf die Welt, da könnte man meinen, dass die Nächte dafür sicherlich ruhiger vorbei gehen. Leider war und ist es aktuell immer noch nicht der Fall. Wir haben sehr schnell festgestellt, dass der Kleine bei Vollmond sowie Neumond ganz schlecht schläft. Auch sein Verhalten durch den Tag über, ist anstrengender, als bei anderen Tagen.

In meinem heutigen Blog Beitrag möchte ich mit euch unsere Erfahrungen und Tipps, für ruhigere Nächte bei Voll- und Neumond teilen. Gerne betone ich, dass jedes Baby und Kind nicht gleich ist. Die folgenden Tipps wirken bei uns und vielleicht ist was für euch dabei.

1. Vermerk im Kalender

Ich habe die Tage wie Voll- und Neumond in meinem Kalender vermerkt. Dabei kann ich mich organisieren und an den speziellen anstrengenderen Tagen/Nächten besser darauf einstellen.

2. Die Tage ruhiger angehen

Um die Voll- und Neumond Tage herum, lassen wir es eher ruhiger angehen und schauen, dass unser Kleiner nicht viel Wirbel um sich herum hat.

3. Am Tag Tee’s anbieten

Ein Tipp was bei uns sehr gut hilft ist, beruhigender Tee wie Kamillen oder Fenchel Tee durch den Tag verteilt anbieten.

4. Ganz viel frische Luft

Ein weiterer und hilfreicher Tipp, viel frische Luft. Wir sind mit dem Kleinen mindestens 1x am Tag draussen, jedoch um den Voll- und Neumond herum lassen wir ihn so richtig austoben an der frischen Luft.

5. Entspannungsbad

Den Tag klingen wir bei unserem Kleinen mit einem warmen Entspannungsbad aus. Ich verwende sehr gern Badeschaum mit Lavendel. Dadurch ist Er viel entspannter und wirkt viel ruhiger. Dies ist natürlich auch ein Tipp für die Eltern 🙂

6. Grossen Besuch vermeiden

Ein weiterer hilfreicher Tipp, was wir zu Beginn auch zuerst selber lernen mussten ist, dass wir an den spezielleren Tagen eher weniger auf Besuch gehen oder Besuch annehmen. Wir versuchen die Zeit entspannt zu dritt gemeinsam zu geniessen.

7. Geduld, geduld & genug Kaffee

Falls wirklich alle Stricke reisen sollten, hilft nur noch genug Kaffeevorrat und eine sehr grosse Portion Geduld. Zum Glück kommt es (nur) zwei Mal im Monat vor. Vergesst bei dem ganzen euren Humor nicht, denn wenn ihr selber nervös und ungeduldig seid, wirkt sich das natürlich auch auf das Kind aus.

Mich würde es wundern, wie ihr die speziellen Nächte mit euren Kleinen verbringt. Vielleicht habt ihr noch weitere Tipps, die wir gerne mit allen teilen können. Dann lasst es mich doch gerne wissen und schreibt mir eure Meinungen und Erfahrungen in die Kommentare. Vielen Dank und bis bald…