#MOMLIFE – Was war los?

In meinem heutigen Blog Post, möchte ich euch kurz updaten was in den letzten Wochen bei mir so los war, sowie starte ich gleichzeitig auch eine neue Kategorie Namens MOMLIFE.

Die letzten Wochen zu beschreiben ist ziemlich schwer. Jedoch wenn ich sie in Stichworten beschreiben darf, dann waren sie sehr intensiv, gefühlvoll, schön, bezaubernd, zum Teil beängstigend, dankbar und eindrücklich. Ich bin eine stolze Mami von einem bezaubernden Jungen. Unser Sohn kam vor 5 Wochen auf die Welt und er hat unser Leben völlig auf den Kopf gestellt. Wortwörtlich hat er das. Das ist auch einer der Gründe, wieso es hier auf dem Blog einige Wochen so still war. Der kleine Mann hat nun das sagen und sagt wo lang es geht.

Mein gewöhnlicher Tagesablauf habe ich nun mal komplett über den Haufen geschmissen und wir richten uns aktuell komplett neu um. Ich muss zugeben, am Anfang war das nicht sehr leicht für mich, jedoch konnte ich es mittlerweile sehr gut bearbeiten und mich auch darauf einstellen. In den nächsten Tagen werde ich ein Blog Post zu meiner aktuellen Tagesroutine mit Baby erfassen und euch gerne dabei teilhaben lassen.

Wie war die Geburt? Wie fühlst du dich jetzt? Solche Fragen und ähnliche höre ich viel von Freunden und Bekannten aktuell. Die Geburt muss ich ehrlich zugeben, habe ich mir viel schlimmer vorgestellt. Klar hat es seine Spuren hinterlassen, klar ging es nicht schonlos an mir vorbei. Jedoch nun im Nachhinein, habe ich mit viel mehr Schmerzen gerechnet. Der Gerburtsvorbereitungskurs und etliche Bücher haben mir sehr geholfen, mich auf die Geburt vorzubereiten. Ich empfehle dies wirklich jeder neu werdende Mami. Wir haben den Kurs als Paar besucht. Dies empfand ich auch als sehr wichtig, dass mein Mann mitkommt. Damit auch er erfahren und verstehen kann, was in mir vorgeht.

Auf die Frage, wie fühlst du dich jetzt, kann ich sagen, dass jeder Tag besser wird. Jeden Tag lernen wir unseren Kleinen aufs Neue kennen. Ich hatte keinen einfachen Start, dass muss ich zugeben, jedoch meistere ich jeden Tag aufs Neue. Am Ende vom Tag, wenn ich den Kleinen in seinem Bettchen vor sich hin schlummern sehe, bin ich nur unfassbar stolz und dankbar.